Gesichtsmasken selber machen: die besten Rezepte

Gesichtsmasken selbermachen
Eine selbstangerührte Gesichtsmaske mit Heilerde

Wirkstoffe aus der Natur für eine gepflegte, schöne Haut

Gesichtsmasken selber machen ist nicht schwer. Die besten Zutaten sind im Küchen- und Kühlschrank zu finden. Gurke, Quark, Honig und Co. verwöhnen Gesicht, Hals und mehr.

Gesichtsmasken sind eine zusätzliche, intensive Pflege für die Haut. Die besten Zutaten hierfür liefert die Natur. Viele der im Handel erhältlichen Produkte werben mit natürlichen Inhaltsstoffen. Wenn man sich ein wenig mit der Deklaration auskennt, stellt man anhand der INCIS und deren Reihenfolge fest, dass Wirkstoffe wie beispielweise Avocado, Gurke, Honig und Milch nur in ganz geringer Konzentration beigemischt werden. Warum also nicht diese wertvollen Hautpflegemittel pur benutzen? Sicher, es macht ein klein wenig mehr Arbeit, als nur auf die Cremetube zu drücken oder das Portionsbeutelchen aufzureißen. Belohnt wird man jedoch mit einer Qualität und Konzentration von Wirksubstanzen, die nur selten in Fertigkosmetik vorhanden ist.

Gesichtsmasken selber machen – auf individuelle Unverträglichkeit achten!

Kritische Stimmen geben zu bedenken, dass manch einer auf Früchte und Gemüse allergisch reagiert. Es sollte sich allerdings von selbst verstehen, wenn Unverträglichkeiten bekannt sind, dass diese Stoffe nicht gerade in die Gesichtspackungen hineingerührt werden. Allergische Reaktionen auf in manchen Fertigkosmetika enthaltene chemische Inhaltsstoffe, wie Formaldehydabspalter, und starke Konservierungsstoffe sind weitaus häufiger, werden aber gerne von der Industrie verschwiegen. Zwar können Fruchtsäuren die Haut durchaus empfindlicher gegenüber Sonnenlicht machen, aber auch hier ist es eigentlich logisch, die durchfeuchtende, regenerierende Maske nicht vor einem geplanten Sonnenbad, sondern danach aufzutragen. Die selbst angerührten Gesichtsmasken wirken generell zwischen 15 bis 30 Minuten auf der Haut ein und werden anschließend mit lauwarmen Wasser abgewaschen.

Die besten Gesichtsmasken für trockene, müde und schlaffe Haut

  • Avocadomaske

Die Avocado besitzt essentielle Fettsäuren, die der Austrocknung der Haut entgegenwirken. Vitamin A und B und Panthothensäure unterstützen die Regeneration. Anwendung: Die Hälfte einer reifen Avocado pürieren und mit einem Teelöffel Honig und einem Esslöffel Quark vermischen.

  • Eicrememaske

Diese Maske ist ideal bei trockener, alternder Haut. Sie macht die Haut weich, glatt und zart. Bei regelmäßiger Anwendung verzögert sie die Faltenbildung und bewahrt die Elastizität. Zutaten: 1 Ei, 1 Esslöffel kaltgepresstes Öl, beispielsweise Olivenöl, 1 Esslöffel reiner dünnflüssiger Bienenhonig. Anwendung: Das Ei trennen. Das Öl tropfenweise mit dem Handrührmixer in das Eigelb einrühren, bis eine Mayonnaise entsteht. Nun den Honig und das Eiweiß hinzugeben und weiterrühren, bis die Mischung streichfähig ist.

  • Milch-Öl-Packung

Öl und Milch beruhigen trockene, gespannte und nervöse Haut. Zubereitung: 1 Esslöffel Trockenmilchpulver mit einem Esslöffel kaltgepresstem Öl verrühren, danach so viel heißes Wasser dazugeben, bis eine streichfähige Paste entsteht.

  • Traubenmaske

Weintrauben haben viel Feuchtigkeit und Gerbsäure, die wie ein Peeling wirkt. Die Kerne enthalten reichlich essentielle Fettsäuren. Anwendung: Für eine Maske etwa zehn große Weintrauben im Mörser zerdrücken und mit einem Esslöffel Haferflocken vermischen.

Die besten Gesichtsmasken für fettige Haut

  • die klassische Gurkenmaske

Wer kennt sie nicht, die typische Gurkenmaske, die oftmals auch als lustiger Bestandteil komödiantischer Filme herhalten muss. Fakt ist jedoch: Gurken nehmen überschüssiges Fett auf und kaum eine andere Maske wirkt so gut porenverkleinernd. Durch ihren kühlenden Effekt hat sie sich sehr gut auch zur Linderung eines Sonnenbrandes bewährt. Anwendung: Dünne Gurkenscheiben auf Gesicht, gegebenenfalls auch auf Hals und Dekolleté verteilen und mit einem feuchten Tuch bedecken.

  • Joghurt- und Quarkmaske

Joghurt hat Eiweiß und viele Mineralien. Er erfrischt die Haut und lässt Rötungen verschwinden. Quark hat ebenfalls Eiweiß, Mineralien sowie feinverteiltes Fett, wirkt durchblutungsfördernd und zieht Entzündungen aus der Haut. Anwendung: Quark oder Naturjoghurt fingerdick auftragen und antrocknen lassen. Sowohl Quark als auch Joghurt haben sich wie die Gurke bestens bei der Sonnenbrandbehandlung bewährt.

  • Heilerdemaske

Heilerde eignet sich nicht nur für die Schönheitspflege, sondern kann, je nach Produkt, auch innerlich angewendet werden und dort gesundheitsfördernde Wirkung auf Magen und Darm ausüben und beispielsweise gegen Sodbrennen eingesetzt werden. Packungen mit Heilerde haben sich auch bei einigen Gelenkerkrankungen bewährt. Im kosmetischen Bereich ist Heilerde gut für fettige Haut geeignet und selbst Akne wird durch die entzündungshemmende Eigenschaften positiv beeinflusst. Anwendung: Zwei Esslöffel Heilerde mit Kamillentee verrühren, so dass ein Brei entsteht. Auftragen und antrocknen lassen. Anschließend die hartgewordene Maske mit einem feuchten Tuch aufweichen und mit Wasser abwaschen.

Gesichtsmasken selber machen – es gibt kaum was besseres!

Selbst angerührte Gesichtsmasken sind eine wahre Schönheitsoption für die Haut. Die Wirkung entschädigt die vielleicht etwas umständliche Anwendung und das ungewohnte Gefühl von teilweise krümeligen Nahrungsbestandteilen auf Gesicht, Hals und Dekolleté. Jedoch – unsere Haut ist unser größtes Organ und profitiert auf Dauer mehr von natürlichen Bestandteilen anstelle von synthetischen Verbindungen.


Möchtest du  keinen neuen Blogartikel mehr verpassen und exklusiv und gratis den Gesundheitstipp des Monats erhalten? Dann trage dich in den Newsletter ein (jederzeit abbestellbar).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Was du tun kannst, um gesund zu bleiben

Bitte fülle die beiden Felder aus und du erhältst dein PDF ohne einen Cent zu bezahlen per E-Mail zugeschickt:

Mit deiner Anmeldung erlaubst du mir, dir ab und an einen Newsletter zuzuschicken, von dem du dich natürlich jederzeit abmelden kannst!